Weihnachtsbrief 2020

22. Dezember 2020

Alle Jahre wieder? Schön wär’s

Liebe Gemeindemitglieder,

in diesem von Corona geprägten Jahr mussten wir schon auf viele liebgewonnene Gewohnheiten verzichten. Und so wird wohl auch an Weihnachten nicht alles so sein, wie „alle Jahre wieder“.

Das betrifft Sie persönlich und als Familie – und auch uns als Pfarrgemeinde. Wie planen wir unsere Weihnachtsgottesdienste mit den gebotenen Hygiene- und Abstandsregeln? Wie können wir Weihnachten erleben und als Gemeinde präsent machen, wenn in der Kirche im Moment keine Gottesdienste,- wie wir es am Heiligabend und Weihnachten gewohnt sind -möglich sind? Welche Angebote machen wir für diejenigen, die nicht am Gottesdienst teilnehmen können, weil die Plätze nicht ausreichen oder weil sie selbst zu einer Risikogruppe gehören und darum Menschenansammlungen auch mit Hygieneregeln und Abstand lieber meiden?

Anders als Ostern, wo der allgemeine „Lockdown“ mit dem Verbot aller Gottesdienste für uns überraschend kam und wir sehr spontan reagieren mussten, konnten wir uns auf das Weihnachtsfest „unter Coronabedingungen“ langfristig vorbereiten und entsprechend planen. Daher haben wir uns für diese Form des Weihnachtspfarrbriefes entschieden, um Sie über unsere Angebote rund um das Weihnachtsfest zu informieren. Wir würden uns freuen, wenn dieser schriftliche Weihnachtsgruß vor allem als ein Zeichen des Kontaktes und der Verbindung mit unseren Gemeinden verstanden würde.

Wir wünschen Ihnen, auch wenn Vieles sicher ganz anders wird als sonst, ein gesegnetes und auch frohes Weihnachtsfest 2020.

Die Gottesdienste werden während der Feiertage live im Internet übertragen und auch später über Youtoube zu empfangen sein (www.youtube.com – St. Thomas, Trockau ).

Zur Kindermette am 24.12. um 15.00 Uhr bitten wir um Voranmeldung unter Angabe der Personenzahl bei Carmen Knauer (gerne per WhatsApp) unter 0160-6706277.

Wichtige Info für die Kinder: Bitte bringt eure Opferkästchen mit und legt sie direkt am Eingang in den dafür vorgesehenen Korb.

Für die Mitfeier der anderen Gottesdienste ist keine Voranmeldung nötig.

 

 

 

Derzeit gilt für uns alle die 10. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Die Generalvikare der Bayrischen Diözesen haben in enger Abstimmung mit den anderen christlichen Kirchen und Religionen, zusammen mit der Staatsregierung für das Feiern von Gottesdiensten Richtlinien erarbeitet, die uns das Gottesdienstfeiern erlauben und möglich machen.

Auch wir müssen und wollen uns an diese Vereinbarungen halten.

Keiner soll Angst haben müssen, dass wenn er einen Gottesdienst besucht oder sich engagiert, gegen das Gesetz zu handeln oder das Leben anderer Mitmenschen in Gefahr zu bringen.

Grundsätzliches:

  1. Als konkrete staatlicheVorgabe für den Infektionsschutz in der Liturgie gelten ein Mindestabstand von mind. 1,5 Metern nach allen Richtungen.

Zwischen Personen eines gemeinsamen Haushalts ist kein Abstand erforderlich. Darum dürfen Gläubige aus einem gleichen Haushalt in derselben Bank nebeneinander Platz nehmen. Unter gleichzeitiger Einhaltung des Mindestabstandes ist dann möglich, dass mehr Gläubige am Gottesdienst teilnehmen können.

  1. Zugang zur Kirche:

Mundschutzpflicht gilt beim Betreten oder Verlassen der Kirche und auch während des ganzen Gottesdienstes. Die Kirchentüren sind offen fixiert, sodass sie zum Betreten und Verlassen der Kirche nicht berührt werden müssen.

Im Kirchenraum stehen am Eingang Desinfektionsmittelspender. Die Hände bitte desinfizieren.

Vor und nach der Messe sind Ansammlungen im Bereich des Kirchenportals zu vermeiden.

Bankheizung und offene Heizungen sind verboten!

Gemeindegesang im Gottesdienst ist verboten!

Wir bitten Sie, den Anweisungen des Aufsichtspersonals diszipliniert zu folgen, dass wir gemeinsam wieder unseren Herrgott in den Gottesdiensten loben und preisen, seinen Segen und seine Gnade empfangen.

Hinweise zum Kommunionempfang:

Beim Gang zur Kommunion ist die Mund-Nasen-Bedeckung anzulegen. Mundkommunion ist nicht möglich.

Einen Kommentar schreiben